14.12.2022

Entschlossen Lehrkräftemangel bekämpfen

Wir bringen in der Landtagssitzung zwei Anträge ein, um den Lehrkräftemangel zu bekämpfen. 

„Der Lehrkräftemangel ist akut und teils dramatisch. Die Landesregierung muss Anreize schaffen, um mehr Menschen als Lehrkräfte zu gewinnen. Alle notwendigen, möglichen Maßnahmen gegen den Lehrkräftemangel müssen ergriffen werden“, sagt Susan Sziborra-Seidlitz, bildungspolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion. Sie fügt hinzu: „Die Zeit der Gipfel und der netten Gesten ist vorbei. Das Problem ist bekannt und wird nur mit einer Vielzahl von Maßnahmen zu lösen sein. Die Landesregierung muss endlich handeln.“

„Ein Teil der Lösung ist, Seiteneinsteiger*innen für den Lehrberuf zu gewinnen. Die Bedingungen für den Seiteneinstieg ins Lehramt müssen verbessert und damit attraktiver werden.  Bisher haben viele Interessenten keine Möglichkeit, Lehrerin oder Lehrer zu werden, zum Beispiel aufgrund eines fehlenden Masterabschlusses. Wir fordern deswegen, dass ermöglicht wird, sich für den Lehrberuf durch berufsbegleitende universitäre Weiterbildung zu qualifizieren. Seiteneinsteiger*innen sollen außerdem nach fünf Jahren im Schuldienst gleich wie andere Lehrkräfte verdienen können“, erklärt Sziborra-Seidlitz.

Auch soll das Potential der Lehramtsausbildung in Sachsen-Anhalt vollständig ausgeschöpft werden. Olaf Meister, hochschulpolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion, sagt: „Es war ein Fehler, 2004 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg die Lehramtsausbildung stark einzukürzen. Es ist völlig unverständlich, warum Lehramtsstudierende als Erstfach an der Otto-von-Guericke-Universität verpflichtend Mathematik, Wirtschaft oder Technik nehmen müssen und nicht zum Beispiel Deutsch mit Sozialkunde oder Ethik kombinieren können, obwohl diese Fächer dort angeboten werden. Das muss ermöglicht werden. So kann ohne größeren finanziellen Aufwand die Lehramtsausbildung ausgedehnt werden.“

Yves Rackwitz

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit