Glasfaserausbau: Zukunft braucht Anschluss

18.12.2018
© ChiccoDodiFC / iStock.com


Der Landtag hat heute über flächendeckenden Glasfaseranschluss debattiert. „Wer Sachsen-Anhalt zukunftsfest machen will, muss Anschluss an das schnelle Internet schaffen. Dieser Anschluss an eine glasfasergestützte Infrastruktur ist eine der zentralen Zukunftsfragen für unser Bundesland. Leider muss mit Blick auf die bisherige Entwicklung festgestellt werden, dass Sachsen-Anhalt hinterherhinkt und im wahrsten Sinne des Wortes dabei ist, den Anschluss zu verlieren“, sagte Sebastian Striegel, parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

„Aktuell verfügen nur ungefähr sechzig Prozent der Haushalte über einen schnellen Breitband-Anschluss. Damit belegt Sachsen-Anhalt im Ländervergleich den letzten Platz. Gerade einmal ein Prozent der Anschlüsse im Land sind als Glasfaseranschlüsse ausgelegt. Das muss sich schnell ändern“, stellt Striegel fest.

„Bei unserem Fachgespräch im November dieses Jahres haben wir deshalb den Entwurf des Ministeriums für Digitalisierung zur Strategie des Breitbandausbaus unter die Lupe genommen. Das Feedback der anwesenden Gäste aus Wirtschaft und Verwaltung, aus kommunaler, wie aus Landesebene, war einhellig: Die bisherige Strategie der Landesregierung ist nicht geeignet, eine zukunftsfeste digitale Infrastruktur in Sachsen-Anhalt aufzubauen. Schon der grundsätzliche Ansatz, den Breitbandausbau im Wesentlichen in die Hände der Privatwirtschaft zu legen, während sich die öffentliche Hand auf das Schließen der Wirtschaftlichkeitslücke beschränkt, geht fehl. Zudem sollten Infrastrukturziele statt regelmäßig überholter Breitbandziele in den Fokus gerückt werden,“ fasst Striegel die Defizite des derzeitigen Entwurfes der Landesregierung zusammen.

„Die Gigabit-Strategie bedarf daher vor dem Beschluss im Kabinett einer gründlichen Überarbeitung. Diesen Prozess werden wir kritisch und konstruktiv begleiten, denn: Zukunft braucht Anschluss,“ so Striegel abschließend.

Ansprechpartnerin

Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Referentin für Pressearbeit
0391 5604008