Freie Träger müssen gut bezahlt werden

07.08.2018

 

Wie kann die Arbeit der Freien Träger besser unterstützt werden? Was ist notwendig, damit Dienstleister für das Land ihre Arbeit ordentlich und sachgerecht leisten können? Wo erzeugt Bürokratie Unmut, sogar Mehrarbeit und damit höhere Kosten für das Land? Diese Fragen standen für die Landtagfraktion Bündnis 90/Die Grünen im Mittelpunkt des Fachgespräches mit 20 Vertreterinnen und Vertretern der Freien Träger der Jugend-, Sozial-, und Kulturarbeit.

„Wir sehen die Arbeit der Freien Träger als unverzichtbar für das gesellschaftliche Leben in Sachsen-Anhalt an. Sie sind keine Landeseinrichtungen, sondern bereichern mit ihrer externen Kompetenz den Diskurs im Land und stärken die Demokratie. Sachsen-Anhalt profitiert von der Arbeit der Freien Träger“, sagt Cornelia Lüddemann, grüne Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin.

„Die zivilgesellschaftliche Arbeit leidet aber darunter, dass es keine einheitlichen verwaltungstechnischen Standards gibt. Häufig wechselnde Zuständigkeiten erschweren politische Rahmensetzung seitens der Fachministerien. Trennung zwischen Fachaufsicht und Bewilligungsbehörde erschwert das Finden der besten Lösung. Dann übernimmt schnell die Wirtschaftlichkeit die Oberhand und es geht nur noch um Kosteneinsparung anstatt politische Ziele“, so Lüddemann.

„Die Freien Träger sind keine Bittsteller, sondern setzen Pflichtaufgaben und Aufträge des Landes um“, stellt Olaf Meister, finanzpolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion klar. In der Landeshaushaltsordnung ist festgehalten, dass diese dafür vollumfänglich ausgestattet werden müssen. „Dies beinhaltet tarifgerechte Bezahlung und eine Eingruppierung, die nachvollziehbar ist und den speziellen Anforderungen der Freien Träger entspricht. Dies werden wir im kommenden Haushalt zu berücksichtigen haben“, so Meister.

„Wir werden das Gespräch mit dem Landesverwaltungsamt suchen, um praxistaugliche Regelungen anzuregen“, kündigt Lüddemann an. Olaf Meister nannte als Beispiel die Bürokratie bei der Anschaffung von Schreibwaren zu senken oder einheitliche Formulare zu schaffen.

Sebastian Striegel, innenpolitsicher Sprecher der Fraktion, stellte zum Schluss fest: „Die Arbeit der Freien Träger und ihr Engagement ist großartig. Dies unterstützen wir durch nötige Verbesserungen aber auch gegen grundsätzliche Angriffe derer, die unsere Zivilgesellschaft schwächen und zerstören wollen.“

Ansprechpartnerin

Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Referentin für Pressearbeit
0391 5604008