„MACHT, was Frauen wollen!“

06.03.2017

Statements der Fraktionsvorsitzenden und frauenpolitischen Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt, Cornelia Lüddemann, anlässlich der Diskussion um die Frauenquote und zum internationalen Frauentages am 8. März 2017:

 

„Nur die Worte des Koalitionsvertrages, wie die Erhöhung des Frauenanteils in Leitungsfunktionen der öffentlichen Verwaltung auf 50 Prozent, reichen nicht. Als Koalitionsfraktion verlangen wir GRÜNE in Sachsen-Anhalt von der Gleichstellungsministerin endlich zu handeln. Wir müssen mutiger sein: das Ziel ist klar, die Instrumente und Methoden sind bekannt.“

 

„Dass die Zielstellung Ende 2017 sehr ambitioniert war, das ist jedem klar, der länger im Bereich Gleichstellung unterwegs ist. Aber nur weil der Zeitraum zu kurz ist, steht das Ziel nicht in Frage. Nicht das Ziel muss angepasst werden, sondern die Instrumente.“

 

„Im Notwendigkeitsfall müssen Gesetze, Verordnungen oder Satzungen geändert werden, um paritätische Besetzung von Landesgremien zu erreichen. Dann darf nicht mehr qua Amt, sondern flexibler eine geeignete Person des Ministeriums ernannt werden.“

 

„Die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine zentrale Herausforderung, um Sachsen-Anhalt zukunftsfähig, erfolgreich und gerecht zu gestalten. Nebenbei: das ist nicht nur gerecht, das ist auch ökonomisch sinnvoll. Denn unsere Gesellschaft verschenkt ansonsten unschätzbare Ressourcen.“

 

„In der letzten Legislatur haben wir das Landesprogramm für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt auf den Weg gebracht. Ich fordere Gleichstellungsministerin Keding auf, die dort festgelegten Maßnahmen dringend weiterzuentwickeln und umzusetzen. Wichtigstes Mittel ist ein Gleichstellungsgesetz für Sachsen-Anhalt, dessen Eckpunkte veröffentlicht und breit diskutiert werden müssen.“

 

„Insbesondere im öffentlichen Dienst stehen wir in der Verantwortung, Frauen gleiche Entwicklungschancen zu bieten. Das ist der Bereich, auf den wir als Politik am schnellsten Einfluss nehmen können. Wir müssen Vorreiter sein und Vorbilder schaffen.“

© Luis Wilker Perelo WilkerNet / pixabay.com

Ansprechpartner

Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Referentin für Pressearbeit und politische Kommunikation
0391 5604008