Natur- und Umweltschutz

Natur- und Umweltschutz

Natur- und Umweltschutz
50-50

Nachhaltigkeit – das ist Dreh- und Angelpunkt der Arbeit von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt. Wesentlicher Bestandteil von Nachhaltigkeit ist der Erhalt der Lebensgrundlagen. Dazu gehört eine konsequente Umwelt-, Natur- und Klimaschutzpolitik. Einerseits müssen die Bürgerinnen und Bürger des Landes Sachsen-Anhalt stärker in deren Umsetzung einbezogen werden.

Dies gelingt durch:

1) eine Reaktivierung des Agenda-21-Prozess, dabei handelt es sich um ein entwicklungs- und umweltpolitisches Programm, das von 172 Staaten bei der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen (UNCED) in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde,

2) eine qualitativ gute Umweltbildung und

3) eine feste Verankerung von Natur-, Umwelt- und Klimaschutz in allen Politikfeldern.

Klimaschutz

Vernässungen, Erosionen und Extremwetterlagen sind nur einige Beispiele für die fatalen Folgen des Klimawandels. Tatsächlich sind die Auswirkungen in ihren sozialen und ökonomischen Dimensionen weit gravierender. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen sich für eine konsequente Ursachenbekämpfung anstelle einer halbherzigen Symptomheilung ein. Die Kosten für die Beseitigung der zu erwartenden Schäden infolge des Klimawandels werden die Kosten der Maßnahmen zur Minderung des Klimawandels um ein Vielfaches übersteigen.  BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fordern konkret:

  • die Verminderung der Kohlendioxidemissionen,
  • die Umsetzung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels, die nicht mehr zu verhindern sind und
  • den konsequenten Katastrophenschutz, um auf Extremereignisse reagieren zu können.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen sich für die Einführung eines Klimaschutzgesetzes ein, damit Sachsen-Anhalt in Sachen Klimapolitik eine Vorreiterrolle einnehmen kann.

Naturschutz

Massiver Flächenverbrauch, intensive Landwirtschaft, naturferner Ausbau von Gewässern, naturschädliche Bewirtschaftung der Wälder sind Ursachen für den Anstieg bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Ein europaweiter Biotopverbund ist unverzichtbar; besonders für bedrohte Arten.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen konkret die konsequente Umsetzung der FFH-Richtlinie durch:

  • die Erstellung von Managementplänen für alle Natura2000-Gebiete, (link zu BfN)
  • die Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung des Erhaltungszustandes von Tier- und Pflanzenarten in den FFH- und Vogelschutzgebieten,
  • die Ausweisung der Natura 2000-Gebiete nach dem Naturschutzgesetz Sachsen-Anhalts und
  • die Erstellung von Schutzkonzepten für streng geschützte Arten, insbesondere von Arten des Anhangs IV der FFH-Richtlinie. (link BMU)

 

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen sich als Zeichen für gelebte Demokratie und Naturschutz für die Ausweisung des Grünen Bandes als nationales Naturmonument ein. Darüber hinaus soll der Drömling (link zu Naturpark) als Biosphärenreservat ausgewiesen werden. Eine Novellierung des Landschaftsprogrammes wird erforderlich sein, um den Anforderungen an einen modernen Naturschutz gerecht werden zu können.

Gewässerschutz

Gewässerschutz muss als Notwendigkeit betrachtet werden. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen:

  • die Verbesserung der Wasserqualität aller Gewässer in Sachsen-Anhalt,
  • den Schutz der biologischen Vielfalt u.a. durch Reaktivierung von Auen,
  • die konsequente Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie und
  • den vorsorgenden, ökologischen Hochwasserschutz.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen außerdem die Elbe als Kulturgut schützen, den weiteren Verbau von Gewässern und den Neubau des Saalekanals verhindern.

Wichtige Dokumente

Pressemitteilungen

Petitionsübergabe: Fehlentwicklungen in Schierke vermeiden
18.01.2018
Die Petition „Keine Naturzerstörung – für den Erhalt eines natürlichen Schierke“ wurde heute an der Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch übergeben. Wolfgang Aldag, umweltpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und… 
Themengebiete:
Glyphosat runter von den Gleisen
08.01.2018
Die Deutsche Bahn nutzt nach eigenen Angaben jährlich 65,4 Tonnen Glyphosat, um Gleise von unerwünschtem Bewuchs freizuhalten. Die agrarpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt, Dorothea Frederking, hat… 
Themengebiete:
Glyphosat: Strategie zur Pestizidminderung muss her
20.12.2017
Der Landtag befasste sich heute in seiner Plenarsitzung mit dem Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. Vor wenigen Wochen wurde die europäische Zulassung von Glyphosat um fünf weitere Jahren verlängert. „Glyphosat hat zwar eine fünfjährige… 
Themengebiete:
Wolfskompetenzzentrum versachlicht die Debatte
19.12.2017
Der Wolf war heute wieder Thema in der Plenarsitzung des Landtags. Wolfgang Aldag, umweltpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, hob die Bedeutung des Wolfskompetenzzentrums (WZI) hervor, welches dieses Jahr seine… 
Themengebiete:
Glyphosat: Trotz Alternativen bleibt gefährliches Totalherbizid erlaubt
24.11.2017
Im Berufungsausschuss der EU-Mitgliedstaaten wurde mit Zustimmung von Deutschland das umstrittene Totalherbizid Glyphosat für fünf weitere Jahre zugelassen. „Die Weiterzulassung ist ein Skandal, denn es gibt längst Alternativen. Es gibt… 
Themengebiete:
Artenschutz geht nur offensiv
23.11.2017
Der Landtag beschäftigt sich heute mit der Bekämpfung des Riesenbärenklaus. Für die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen kann sich der Kampf gegen invasiven Arten nicht auf eine spezifische Art begrenzen. Vor allem aber müssen die Ursachen… 
Themengebiete:

Ihr Abgeordneter

Wolfgang Aldag
Wolfgang Aldag
Sprecher für Natur- und Umweltschutz, Klimaschutz, Bildung und Kultur

0391-5604023
Themengebiete:

ReferentIn

Emanuel Fischer
Emanuel Fischer
Emanuel Fischer
Referent für Energie, Verkehr, Umwelt, Klima
und Landwirtschaft
0391 5604021

Weitere Informationen

Projektwoche zum Thema Nachhaltigkeit
Themenwoche Naturschutztag